Research School » About » Events Archive » 2014-2016

RD 2014

The Research Day 2014, focused on the question of how to start a successful career in research:

  • How are professors appointed?
  • What is important when planning you PostDoc?
  • How to cope with failure?
  • How flexible do you have to be (e.g. subject mobility)?

In the afternoon, doctoral researchers got the chance to present their research in an interdisciplinary poster session! 

The day ended with an award ceremony for the “Poster Prize Beyond Borders” and an evening get-together.

SC 2014

Science College2014 revolved around doctoral researchers and the relevance of their work within different frameworks of media, economy and society in general. the 120 participants focussed on the following questions: 

  • Who defines relevance and how?
  • What part do funding lines, media, society, scientific community etc. play in your choice of a field of research?
  • Which research is relevant for society?
  • What are the differences among the various fields of research?
  • Scientific relevance vs. personal relevance
  • What motivation do I have for my research?

 The day was kicked off with a case study and corresponding panel discussion, followed by 5 parallel table discussions hosted by doctoral colleagues.

WK 2014

Wirtschaftskolleg 2014 focussed on career expectations and requirements within industry and the institutional public sector.

The program from Wirtschaftkolleg 2014 can be found here.

In 2014 we also organised two Wirtschaftskollegs for specific disciplines. In cooperation with bts ScieCon we organised a Wirtschaftskolleg for docotral researchers form the natural and life sciences. The Wirtschaftskolleg for humanities and social sciences focused on individual career opportunities. Here you find the program and presentation of the event. 

RD 2015

Internationality in Academic Careers
On November 19th, doctoral researchers from all faculties gathered to learn more about the importance of internationality in academic careers. This year’s Research Day helped them see its potentials and necessity, but also learn about its pit falls. Experts from Ruhr University and beyond shared their knowledge about internationality in scientific careers. Some of RUB’s doctoral researchers presented how Research School PLUS funding had allowed them to take their research beyond borders. A poster session in a friendly atmosphere helped doctoral researchers and invited guests to engage in more personal discussions.

SC 2015

Interdisciplinarity
This year’s topic was interdisciplinarity. In spite of being a ubiquitous term, particularly at RUB Research School, its meaning and how interdisciplinarity is executed are often unclear.
Participants were offered different views on interdisciplinarity, from the theoretical framework to practical examples. After the morning's session with talks by Prof.Dr. Christina Brandt, Dr.Josefine Raasch, Dr. Jürgen Güdler, Prof.Dr. Volkhard Krech and Prof.Dr. Sen Cheng, the afternoon was reserved for hands on interdisciplinary work. Participants discussed in small table discussions what it means to be a researcher in their particular field of science.

Quotes:

Prof.Krech:"Disciplines are important. Taking a football metaphor, they are the "Standbein" (standing leg), neccessary to know where you stand and interdisciplinarity is the "Spielbein" (playing leg), the creative outlet that show you new perspectives."

Prof.Brandt:"While the natural, life and engineering sciences strive to find answers, the social sciences and humanities' aim of research is to create new questions and ideas."

Prof.Cheng:"Interdisciplinarity is always a compromise. You need to find out, which of your convictions are less important and then sacrifice them to interdisciplinarity."

The day ended with a presentation of the interdisciplinary conference organised by Meike Hinnenberg, Seta Guetsoya and Hanna Höfer-Lück, all of them doctoral researchers at RUB.

WK 2015

  • 12.11.2015

    Wirtschaftskolleg meets ScieCon, für Lebens- und Naturwissenschaften

    Im Rahmen der ScieCon diskutierten wir mit Ihnen, welche Chancen eine Promotion für einen Job außerhalb der Forschung eröffnet, welche Anforderungen an promovierte Wissenschaftler gestellt werden und was für einen Jobeinstieg wichtig sein könnte.

    Darüber hinaus setzten sich die eingeladenen Gäste sich mit dem Thema auseinandersetzen, welche Sicherheit eine Karriere in der Wirtschaft mit sich bringt und wie sie sich von einer Karriere in der Wissenschaft unterscheidet.

    Hier finden Sie das Programm des Wirtschaftskollegs.

    Bei Fragen zur Veranstaltungen wenden Sie sich bitte an Jana Rademacher.

  • 24.11.2015

    Wirtschaftskolleg für Geistes- & Sozialwissenschaften

    Zum zweiten Mal organisierte die RUB Research School im November 2015 ein Wirtschaftskolleg speziell für Geistes- und Sozialwissenschaftler (HSS).

    Der allgemeine Tenor war, dass man sich mehr trauen soll und mehr Zuversicht in die eigenen Fähigkeiten braucht. Besonders wichtig sind Netzwerke und die Vernetzung innerhalb der eigenen Community. Alle Experten waren sich einig, dass es sinnvoll ist neben der Promotion auch andere Weiterbildungsangebote der Universität wahrzunehmen, da man diese Chance spätestens im Berufsleben nicht mehr bekommt. Einen vordefinierten Karriereplan als solchen gibt es nicht, aber es ist sinnvoll eine Idee davon zu haben, was einem Spaß macht, was man kann und wo man hin will. Stärken und Schwächen können dabei konkret genutzt werden um sich zu positionieren.

    Die anwesenden Experten haben den Abend mit den folgenden Empfehlungen beschlossen:

    Jan-Frederik Kremer, Friedrich-Naumann Stiftung für die Freiheit: Mehr Selbstbewusstsein und Optimismus!

    Dr. Marc Halder, Studienstiftung des deutschen Volkes: Lesen Sie schon in der Promotion Stellenanzeigen um einen Überblick  über den Markt zu bekommen.

    Dr. Britta Freis, GLS Bank: Ohne Leidenschaft entsteht nichts.

    Dr. Louisa Feldmann, Quadrouple International GmbH: Dem Bauchgefühl folgen und entscheiden, wo man sich wohl fühlt.

    Dr. Wiebke Rasmussen, Teach First Deutschland: Interessiert bleiben.

    Programm


    Bei Fragen zur Veranstaltungen, wenden Sie sich bitte an Jana Rademacher.

SC 2016

© By-Studio/Fotolia.com

On November 14th Dr. Thomas Koch and Prof. Dr. Löwenstein set the scene by covering the relevance of communication as well as challenges and perspectives in research careers. Throughout the day participants were also able to present their doctoral projects to doctoral candidates from all disciplines – gaining first-hand experience and looking beyond disciplinary borders. To conclude the topic of effective communication invited speakers gave short presentations on the challenge of communication in doctoral programmes.

RD 2016

© Rawpixel.com / Fotolia.com

July 7th

2016’s Science College focused on the role of RUB Research School as an interdisciplinary graduate school for doctoral researchers at Ruhr-University.

The programme revolved around the Research School’s aims as a graduate school and its offers to doctoral researchers as a complementary training facility. Hosted by Prof. Dr. Wilhelm Löwenstein, speaker of RUB RS and the RSPLUS project, the event featured interactive elements, keynote speeches on fundamentals of RUB Research School and RS Alumni who shared their stories of how RUB RS supported their individual research. We would like to thank the alumni who took the time to share their expierences with the next generation of doctoral researchers:

  • Dr. Eva-Maria Roelevink (Postdoc), Chair for Economic History, Ruhr University Bochum
  • Dr. -Ing. Diego Sarmiento, ThyssenKrupp, Essen
  • Prof. Dr. Eleonore Soei-Winkels, FOM Hochschule für Ökonomie und Management, Düsseldorf

WK 2016

Promotion – und dann? Am 25. November 2016 widmeten sich vier ehemalige Doktoranden, die ihre Promotion an der Ruhr-Universität Bochum abgeschlossen haben, genau dieser Frage. Dr. Sebastian Tripp, Dr. Veronika Dehnen, Dr. Sarah Weber und Dr. Adrian Görke teilten ihre persönlichen Erfahrungen auf ihren individuellen Karrierewegen mit den anwesenden Doktoranden. In gewohnt ungezwungener Atmosphäre stellten sie ihre verschiedenen Arbeitsbereiche und gewährten so einen facettenreichen Einblick in die vielfältigen Möglichkeiten die sich für Doktoranden außerhalb der Universität anbieten.

Site Visit 2015 - RWE

Aus Sicht einer Universität sind die Organisation und die Unternehmenskultur eines großen Konzerns wie RWE besonders interessant. Daher lud das CoE People Development die Studenten zu sich nach Essen in die RWE-Zentrale ein und ermöglichte einen Blick in die reale Arbeitswelt.
Volker Stehmann aus dem Bereich Downstream & Regulatory der RWE AG diskutierte die aktuellen Fragen von Energiewende und Energiepolitik sowie ihren Einfluss auf Business und Strategie des Konzerns. Um die konkrete Erfahrung des Berufseinstiegs bei RWE und Tipps eines Nachwuchsingenieurs ging es dann beim Austausch mit Peter Vent, z. Zt. im Gasbetrieb Mitte der Westnetz.
„Mit einem solchen Besuch möchten wir es den Doktoranden ermöglichen, RWE als erfolgreiches internationales Unternehmen kennenzulernen und Einblicke in mögliche Aufgabenbereiche und Karrierewege zu bekommen“, so Brigitte Rackow-Mönkemeier, Managerin HR Resourcing. „Für unsere Nachwuchswissenschaftler ist das eine wertvolle Ergänzung zu ihrem Hochschulalltag.“, freut sich Dr. Ursula Justus, die die Gruppe als Doctoral Researcher begleitete.

Site Visit 2016 - BP

Karriereperspektiven in Zeiten der Veränderung
Am 27. Oktober fand ein Site Visit bei BP Gelsenkirchen statt. Die Raffinerie ist mit zirka 1700 MitarbeiterInnen einer der größten Arbeitgeber der Region. Mit einer Vielzahl von Raffinerie- und Petro-Chemieanlagen werden Kraftstoffe für den Automobilbereich, die Luftfahrt und petrochemische Grundstoffe produziert.

Nach einer einleitenden Sicherheitsunterweisung und einer kurzen Vorstellungsrunde hatte die Gruppe die Möglichkeit, die Raffinerie kennenlernen. Dabei wurden nicht nur Blicke hinter die Kulissen gewährt, sondern BP hat sich auch als Arbeitgeber den Doktoranden vorstellen können. Die Gruppe erhielt so Zugang zu Bereichen, die der Öffentlichkeit sonst  verborgen bleiben. Schlussendlich hat BP den Promovierenden konkrete Einstiegsmöglichkeiten ins Unternehmen aufgezeigt und so insgesamt für einen regen Austausch zwischen den Doktoranden und BP Mitarbeitern gesorgt.

Site Visit 2016 - Bayer HealthCare

Forschungszentrum Aprath, Wuppertal 23.02.2016

On February 23rd 2016 twenty doctoral researchers had the opportunity to visit one of the global players in the pharmaceutical industry – Bayer Healthcare. The doctoral candidates had the opportunity to look behind the scenes of working as a researcher at Bayer HealthCare in Wuppertal and gain insights into the company's structure.

A guided tour gave everyone a comprehensive overview of how Bayer HealthCare operates as a company and provided hands-on information exchange between the researchers and scientist employed at Bayer. Through lively discussions the visitors had lasting experiences and gained new perspectives on work prospects.