Research School » About » Events Archive » 2008-2010

SC 2008-2010

“Half-Life of Knowledge” was the topic of the 2010 Science College in which 134 doctoral students had the chance to listen to lectures and participate in workshops. Held by Professor John Harris from the University of Manchester and Professor Anthony F.J. Raan from the University of Leiden, the lectures focussed on ethics, responsibility, advanced bibliometric methods and mapping sciences connected with research. The workshops were lead by Daniele Fanelli (Edinburgh University), Professor Jochen Vollman (RUB), Professor Holger Wormer ( TU Dortmund), Professor Axel Shölmerich (RUB), Lars Fischer and Eva-Maria Jung (both Münster University). The day ended with a talk by Professor Metin Tolan on “Physics and James Bond”.


Science College 2009 focussed on “Simulation and Modelling: Chances and Limitations of Analyses and Prognoses”. 121 doctoral students listened to the key lectures “Simulation of the Soul”, “Idea and Reality: Computer Simulations as a Tool for Material Design” and “The Interface Problem of Computer Simulations" and participated in 9 parallel workshops. The lecturers and speakers were Prof. Dr. Dietrich Dörner, Prof. Dr. Alexander Hartmaier & Dr. André Schneider, Prof. Ph.D. Paul W. Humphreys, Dr. Ir. Jan van Dijk, PD Dr. Jürgen Schlitter, Prof. Dr. Wim Kösters, Prof. Dr.-Ing. Georg Schmitz, Dr. Sven Hirsch. The evening talk was held by Dr. Igor s. Mayer on “Simulation and Serious Gaming”.


“Independent Research - How Much Academic Freedom is Needed to Become a Successful Researcher?” was the topic of Science College 2008. The two-day event included two keynote lectures on “Personal Responsibility of Independent Researchers” and “Institutional and Financial Conditions for Independent Research”, including several workshops for doctoral students. Each day ended with an evening talk and workshop reports, as well as final discussion. Speakers were Prof. Dr. Peter Grünberg, Prof Dr. Andreas Bartels, Prof. Dr. Ferdi Schüth, Prof. Dr. Stephan Hartmann, Lars Leichert, Claudia Trepmann, Henning Schütte, Marc Spehr and Prof. Dr. Roland Fischer.

SDs 2008-2010

The Section Days 2008, 2009 and 2010 were organized by section teams of doctoral fellows.

Within the three-day program, each day was dedicated to one of the sections Humanities and Social Sciences, Life Sciences and Natural Sciences and Engineering. Doctoral students took part in state-of-the-art research discussions and got insight into developments within the three scientific sections.

The Section Days combined talks of invited guest scientists and/or fellows with workshops and poster presentations. They facilitated a research discussion beyond disciplines and enabled participants to reflect research results and problems in lectures such as “Signal Transduction and its Medical Relevance”, “Surface Science and Engineering” and “Narration/Mediation: The Constitution of the ‘Self’ in Interdisciplinary Perspective” for the Humanities and Social Sciences.

WK 2009

„Das Wirtschaftskolleg soll ein erster Baustein für einen intensiven Austausch zwischen exzellenten Nachwuchswissenschaftlern der Ruhr-Universität und der Wirtschaft sein“, sagte Rektor Prof. Elmar Weiler beim ersten Wirtschaftskolleg 2009.

Dr. Stefan Fischer, Leiter der Personalentwicklung MAN Ferrostaal AG erläuterte seine Erwartungen an promovierte Bewerber: „Fachliche Exzellenz setzen wir bei ihrer Bewerbung voraus. Während unserer Entscheidungsprozesse geht es darum festzustellen was sie von anderen exzellenten Bewerbern unterscheidet“. Erfahrungen aus der interdisziplinären Forschung könnten im späteren Berufsleben durchaus hilfreich sein, um aus ganz verschiedenen Perspektiven Lösungen für komplexe Probleme zu erarbeiten.

Dr. Paul Rheinländer, Geschäftsführer der Gebr. Eickhoff Maschinenfabrik GmbH betonte das “letztlich das Thema der Doktorarbeit in der späteren Tätigkeit ein untergeordnete Rolle spielt“. Er warb bei den Doktoranden für mehr Bewerbungen bei mittelständischen Unternehmen. Flache Organisationsstrukturen würden größere Freiräume zur Eigenständigkeit erlauben, als dies häufig große Unternehmen bieten könnten.

In der anschließenden Podiumsdiskussion standen Fragen nach den besonderen Karrierechancen für Bewerber mit Doktortitel und Arbeitsmöglichkeiten für Akademiker aus den Geisteswissenschaften im Mittelpunkt.

WK 2010

70 Doktoranden der RUB Research School und zahlreiche Vertreter verschiedener Unternehmen und Institutionen trafen sich beim Wirtschaftskolleg 2010 zu einem Austausch rund um das Thema „Karriereplanung mit Promotion“.

Aus der Sicht der Unternehmen erläuterte Dr. Walter Jochmann, Mitglied der Geschäftsführung der Kienbaum Consultants International GmbH und Vorsitzender der Geschäftsführung und Partner der Kienbaum Management Consultants GmbH, welche Anforderung an promovierte Bewerber und Bewerberinnen gestellt werden. Dr. Jochmann, ebenfalls Alumnus der Ruhr-Universität, stellte während seines Vortrags heraus, dass der Abschluss Promotion ein wertvolles Differenzierungsmerkmal im Wettbewerb um Positionen in der Wirtschaft ist, jedoch im Laufe einer nichtwissenschaftlichen Karriere immer weniger wichtig für das Erreichen weitergehender Karrierestufen in einem Unternehmen sei.

Die Bochumer Promovenden konnten ihre Erwartungen an eine Karriere ganz konkret mit Erfahrungen der ersten RUB Research School Alumni vergleichen und von den anwesenden Unternehmensvertretern Einblicke in die jeweiligen Bewerbungsprozesse und Strukturen gewinnen.