RUB Research School

Le_04: PRÄSENZ Professioneller promovieren: Standortbestimmung für Promovierende

Für Doktorand*innen aller Forschungsbereiche | Level Alle

Präsenz Workshop

Datum: 19.-20.09.2024 (2 x 0,5 Tage)
Zeit: Tag 1: 09:00-12.00 Uhr; Tag 2: 13:30 - 16:30 Uhr
Trainer: Dr. Nils Reschke
Sprache: Deutsch
Teilnehmer: max. 12 Personen
Credit Point: anerkannt mit 0,75 CP für das Doktorandenprogramm RUB-RS Zertifikat

Kursbeschreibung
Dieser praxisnahe Workshop verschafft Promovierenden Klarheit über das eigene Selbstverständnis als Wissenschaftler*in mit dem Ziel professionell promovieren zu können. Als Abfolge angeleiteter Individualarbeit führt er die Teilnehmenden in drei Themenblöcken durch zentrale Fragestellungen einer Promotion, die sonst allenfalls implizit oder gar nicht gestellt werden. 

Der erste Block bietet eine individuelle Bestandsaufnahme der eigenen wissenschaftlichen Fähigkeiten sowie der persönlichen Rahmenbedingungen und Motive des Promovierens. Ausgehend von der Frage: „Was genau treibt mich bei der Promotion an – und wie erhalte ich meine Motivation im Promotionsprozess dauerhaft aufrecht?“ analysieren die Teilnehmenden bereits erworbene akademische Kompetenzen, identifizieren ihr Optimierungspotential und reflektieren ihre persönliche Motivation. Zudem reflektieren Sie die Rahmenbedingungen ihrer Arbeit und gehen hierbei insbesondere der Frage nach, was sie brauchen, um produktiv arbeiten zu können. 

Im zweiten Block steht das Betreuungsverhältnis im Zentrum. Es geht um Reflexion der eigenen Haltungen und Erwartungen, um ein professionelles Verständnis der Rollen von Betreuer*innen und Betreuten sowie um einen professionellen Umgang mit der eigenen Betreuungssituation. Dabei dienen die Arbeitsblätter (z.B. zum Rollenverständnis, zur professionellen Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von Meetings oder zum Troubleshooting) konkret der proaktiven Steuerung des Betreuungsverhältnisses. Sie können in der Zusammenarbeit mit den eigenen Betreuer*innen genutzt werden. 

Der dritte Block thematisiert das Verhältnis zu den Peers sowie die eigene Rolle in der Scientific Community. Es geht u.a. um die Pros und Cons von Kooperation und Konkurrenz und um die Frage, was ich gebe und was ich gewinne, wenn ich mich früh in die Community integriere und sichtbar werde. Neben der Reflexion werden hier aber auch konkrete Formen kollegialer Unterstützung wie Peer-Coaching, Schreibgruppen oder Success Teams vorgestellt. 

Ziel des Workshops ist eine Standortbestimmung der eigenen Promotionsfähigkeit(en) jenseits der Frage nach fachlicher Eignung. Die Reflexionen und konkreten Arbeitsmaterialien ermöglichen den Teilnehmenden sich ohne unnötige Umwege für den Promotionsprozess aufzustellen. Der Workshop geht von der Vorstellung aus, dass die Promotion als Projekt durch Ziel-, Prozess- und Rollenklärung professionell gemanagt werden kann.

Die Teilnehmenden

  • lernen den Promotionsprozess eigenverantwortlich und proaktiv zu managen 
  • reflektieren ihre Promotionsmotivation und entwickeln eigene Motivationsstrategien
  • analysieren ihre akademischen Kernkompetenzen und identifizieren Entwicklungspotential
  • lernen Erwartungen, Rollen und Verantwortungen im Betreuungsprozess zu klären
  • erlernen durch das Betreuungsverhältnis aktiv mitzugestalten
  • lernen Formen der Peer-Unterstützung kennen und etablieren 

Tools, die im Workshop zum Einsatz kommen:

  • Ausgangsreflexion zum Promotionsmotivation
  • Kompetenzanalyse und Personal SWOT
  • Checkliste zu Rollen und Verantwortungen von Betreuer*innen und Promovierenden
  • Arbeitsblätter zur erfolgreichen Gestaltung von Meetings mit Betreuer*innen
  • Arbeitsblatt Troubleshooting PhD 

Trainer:
Dr. Nils Reschke ist seit 2008 als zertifizierter Trainer tätig. Er ist spezialisiert auf Forschungsmanagement für Forschungsprojekte, Selbstmanagement und internationale Zusammenarbeit. 

Bitte klicken Sie hier, um sich für den Workshop anzumelden: ANMELDUNG

Nachdem Sie sich für die Anmeldung eingeloggt haben, können Sie den Workshop anhand der ersten vier Zeichen (z.B. Wr_01, Pr_01) zusammen mit Titel und Datum identifizieren.