RUB Research School

Forschung interdisziplinär gedacht

Erfahren Sie mehr zu den Aktivitäten des Sylff Mikrokollegs

Oktober 2021

Die Forschung des Assoziierten Benedikt Behlert wurde im RUBIN-Magazin einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Finden Sie den Artikel "Protected from the state" hier.

 


Oktober 2021

Am ersten Oktober trafen sich die Mitglieder des Sylff Mikrokollegs zu ihrem ganztägigen Retreat im Veranstaltungszentrum. Der Morgen stand mit einem Kurzworkshop zum Thema Wissensintegration,  gegeben von Olga Skrebec (FH Dortmund), ganz im Zeichen der interdisziplinären Arbeit. Am Nachmittag stellten die Teilnehmer*innen dann Ihre Forschung vor und nutzen den Raum für Diskussionen.


September 2021

Jan-Phillip Graf wird im Wintersemester 2021/2022 als Visiting Doctoral Researcher an der New York University Law School sein.

 

 


September 2021

Die Sylff-Stipendiatin Spyridoula Katsoni hielt einen Vortrag auf dem ESIL-Workshop im Vorfeld der Konferenz "The Evolution of the Principle of Non-Refoulement in International Law: What Role for New Types of International Law-Making?", der von der ESIL Interest Group on Migration and Refugee Law and on International Criminal Justice im Rahmen der ESIL-Jahreskonferenz 2021 organisiert wurde. Ihr Vortrag mit dem Titel "The Evolution of Non-Refoulement's Positive Obligations" beleuchtete die allmähliche Unterstützung von positiven Non-Refoulement-Verpflichtungen und die Entwicklung ihres Inhalts und Umfangs.


August 2021

Herzlichen Glückwunsch! Der Sylff-Stipendiat Rafael Bohlen hat ein Stipendium in Höhe von ca. 12.000 Euro der Fulbright Kommission für einen 6-monatigen Forschungsaufenthalt in den USA von November 2021 bis April 2022 eingeworben.

 


Juni 2021

Die Assoziierte Mais Masadeh und Prof. Dr. Ludger Pries haben im Journal of Refugee Studies einen Artikel über die jesidischen Überlebenden von ISIS veröffentlicht: "Similar History and Different Strategies of 'Arrival': Female Yazidi Survivors of the Islamic State in Germany". Den Artikel finden Sie hier.

 


Mai 2021

Die Sylff-Stipendiatin Spyridoula Katsoni hielt einen Vortrag zum Thema " The Compatibility of Compulsory COVID-19 Vaccinations with the ECHR" im Rahmen des Webinars "Vaccines and International Law", das von der Universität Mailand für die Studenten der LLM-Programme für internationales Menschenrechtsrecht und humanitäres Recht veranstaltet wurde.

 


December 2020

Die Assoziierte Mais Masadeh veröffentlichte einen Artikel im Journal of Humanitäres Völkerrecht: "IS-affiliated Children: Ein tickendes Pendel zwischen Kriminalisierung und Opferrolle". Sie können ihn hier finden.


November 2020

Der Sylff-Stipendiat Rafael Bohlen hat ein International Realization Budget der RUB Research School eingeworben. Er kann damit über ein Budget in Höhe von 7.500 Euro für seine internationale Forschungsaktivitäten verfügen.

 


Oktober 2020

Beim Kick-Off der zweiten Kohorte stellten auch die Mitglieder der ersten Förderkohorte und assoziierte Doktoranden des Sylff Mikrokollegs zum Thema Zwangsmigration ihre Forschung vor.


September 2020

Wir begrüßen unsere neuen Sylff-Stipendiaten 2020! Am 27. Oktober präsentierten Spyridoula Katsoni (Völkerrecht), Jan-Phillip Graf (Völkerrecht) & Rafael Bohlen (Soziologie) ihre Doktorarbeit zum Thema Zwangsmigration.


April 2020

Mit einem Sylff Research Abroad (SRA)-Stipendium verbrachte Benedikt Behlert von September 2019 bis Januar 2020 vier Monate als Junior Visiting Fellow am Graduate Institute of International and Development Studies in Genf, Schweiz, was sich als sehr gewinnbringend für sein Promotionsprojekt zu den administrativen Verfahren zum Schutz der Menschenrechte erwies. Lesen Sie mehr über seine Forschungserfahrung in Genf.


Februar 2020

Die Assoziierte Mais Masadeh nahm an einem Kunstwettbewerb an der Universität Leiden zum Thema "'Posters for Protected Persons" anlässlich des 70. Jahrestages der Genfer Konventionen 1949 teil.
Mais Masadeh wurde mit dem ersten Platz des internationalen Wettbewerbs ausgezeichnet. Ihre Arbeit ist zusammen mit anderen in einem Kalender mit den besten Beiträgen abgedruckt. Ziel des Wettbewerbs war es, das Bewusstsein für das Humanitäre Völkerrecht und den Schutz von Zivilisten und Unbeteiligten in bewaffneten Konflikten zu stärken. Weitere Informationen zu den Kunstwerken, dem Wettbewerb und dem Kalender finden Sie hier.


Januar- März 2020

Die Assoziierte Mais Masadeh stellte eine Kunstausstellung vor, die darauf abzielt, das Bewusstsein für die Migrationsrouten von Flüchtlingen in der Heimat, im Transit und bei der Ankunft zu schärfen. Das Ausstellungskonzept 'Die Reise' - The Journey - wurde im Januar eröffnet und dauerte bis zum 16. März dieses Jahres. Es besteht aus fünf Originalgemälden, die verschiedene Terrains der Durchquerung darstellen: die Wüste, den Fluss, die Insel, den Berg und das Unbestimmte. Die Arbeit wurde von Mais' Doktorarbeit und ihrer früheren Arbeitserfahrung mit Flüchtlingen und Binnenvertriebenen inspiriert.


November 2019

Vom 14. bis zum 15. November fand die von den Sylff Stipendiaten organisierte Konferenz "Forced Migration in Transition: Perspectives from Social Science and Law" statt.
Informationen zum Programm, den vier Panels und den Experten der Konferenz finden Sie hier.

Einen ausführlichen Bericht von Corinna Land, Benedikt Behlert und  Robin Ramsahyezur Konferenz können Sie hier lesen. Tomoko Yamaha von der Tokyo Foundation nutzte die Gelegenheit, sich selbst einen Einblick in die spannende Arbeit der Stipendiaten zu verschaffen und besuchte die Konferenz. Einen Bericht der Sylff Association der Tokyo Foundation können Sie hier lesen.


Oktober 2019

Am 1. Oktober besuchte Keita Sugai von der Tokyo Foundation die Research School der RUB. Er nutzte die Gelegenheit, sich mit Prof. Dr. Löwenstein, Dr. Christiane Wüllner und Dr. Sarah Gemicioglu über die Gestaltung des Sylff Mikrokollegs auszutauschen. Bei einem Treffen mit Stipendiaten und Assoziierten des Kollegs erfuhr er mehr über die Aktivitäten und die anstehenden Konferenzen, die von den Mitgliedern des Sylff-Mikrokollegs organisiert werden.


August 2019

Herzlichen Glückwunsch! Benedikt Behlert und UK Mong Marma haben bei der Tokyo Foundation Fördermittel für ihre Forschungsaktivitäten im Ausland eingeworben.


Julie 2019

Die Assoziierte Mais Masadeh, präsentierte ihre Forschung über die Resilienz von Kriegsopfern, die derzeit in Deutschland leben, auf dem Workshop "Politics, Identities and Relationships in the Transatlantic World", der vom 8. bis 13. Juli an der City University New York (CUNY) in NY stattfand.

Das Programm wurde organisiert und finanziert vom Graduate Center der CUNY, dem Ralph Bunche Institute, dem EU Studies Center und der RUB Research School Bochum. Unter der Leitung des Dekans der Fakultät für Geschichtswissenschaften, Prof. C. Goschler, und seines Amtskollegen Prof. J. Torpey, dem Direktor des R. Bunche Institute, konzentrierte sich das Programm darauf, eine Plattform für transatlantische Forschungskooperationen zu schaffen und die Teilnehmer mit aktuellen akademischen und professionellen Fähigkeiten auszustatten, wie z.B. dem Schärfen von Forschungsideen und dem Erkennen von Forschungslücken durch Gruppendiskussionen, dem Publizieren innerhalb und außerhalb der akademischen Welt, der Suche nach Fördermitteln und kulturellen Nuancen. Zu den Hauptrednern gehörten Steven Sokol, der Präsident des American Council on Germany, Yvonne Rothschild, die Geschäftsführerin der Europäisch-Amerikanischen Handelskammer, Micah Kleit, der Direktor der Rutgers University Press, und Anne Glusker, die stellvertretende Herausgeberin von Forbes.com. Um die Kontinuität dieser transatlantischen Zusammenarbeit zu gewährleisten, wird das sechste Programmtreffen im Juli 2020 an der RUB stattfinden und Wissenschaftler aus amerikanischen Institutionen einladen.


Juni 2019

Am 4. Juni moderierte die Assoziierte Mais Masadeh zusammen mit Dr. Gedahus ein Panel mit dem Titel "Was kommt nach der Flucht aus der ISIS-Sklaverei?". Auf dem Panel sprachen die beiden Hauptrednerinnen: Frau Salwa Rasho, eine jesidische Menschenrechtsaktivistin, die 2014 zusammen mit tausenden jesidischen Frauen und Mädchen von ISIS verschleppt wurde. Sie konnte 2015 der Terrororganisation entkommen und wurde durch ein humanitäres Programm nach Deutschland umgesiedelt. Mirza Dinnayi, die Gründerin von Luftbrüke Irak, einer gemeinnützigen Organisation, die Kriegsopfern aus dem Irak hilft, in deutschen Krankenhäusern behandelt zu werden. Die Podiumsteilnehmerinnen berichteten von ihren Erfahrungen während der ISIS-Belagerung von Teilen Kurdistans, von den Herausforderungen der humanitären Hilfe in der Region, wie sich die überlebende jesidische Bevölkerung nach dem Krieg anpasst und von der aktuellen Situation geretteter Kinder, die in ISIS-Militärlagern rekrutiert wurden, und von den Herausforderungen, ihnen zu helfen und sie wieder in die Gesellschaft zu integrieren. Das Panel wurde vom IFHV in Zusammenarbeit mit der Fakultät für Sozialwissenschaft organisiert.


Juni 2019

Mit der Bitte um zahlreiches Erscheinen: Veranstaltung der RUB zum Weltflüchtlingstag 2019, am 15. Juni im Blue Square.


Mai 2019

RUB Research School Geschäftsführerin Dr. Christiane Wüllner und Dr. Jörn Benzinger nahmen die Einladung zu einem Besuch in der Zentrale der Tokyo Foundation und des SYLFF während ihres Japan-Besuchs gerne an. Der informative Austausch trug dazu bei, die engen Beziehungen zwischen der RUB Research School und der Tokyo Foundation zu vertiefen.
Wir freuen uns sehr auf die Fortsetzung der äußerst fruchtbaren Zusammenarbeit und bedanken uns ganz herzlich für die Unterstützung der Doktorand*innen unserer Universität durch SYLFF. Vielen Dank, dass Sie uns empfangen haben!


Mai 2019

Benedikt Behlert hat einen Artikel mit dem Titel “Give me your money, you tired, poor and huddled masses!” im "Völkerrechtsblog" publiziert.


Mätu 2019

Wir beginnen mit dem Aufbau des Netzwerks der RUB zum Thema "Forced Migration". Tauschen Sie Ihre Ansätze, Ideen und Ergebnisse mit Fellows und Mitarbeitern des Sylff Kollegs zum Thema "Forced Migration" aus. Doktoranden und fortgeschrittene Masterstudenten aller Fachrichtungen sind eingeladen, ihre Forschung in diesem Netzwerk zu diskutieren. Lesen Sie mehr dazu.


Dezember 2018

Die Sylff Stipendiat*innen haben an einem eintägigen Workshop an der Research School zum Geben und Erhalten von Feedback im wissenschaftlichen Setting teilgenommen.


November 2018

Lesen Sie den Artikel von Benedikt Behlert im “Verfassungsblog/On matters constitutional” zum Thema Global Compact for Safe, Orderly and Regular Migration.


Oktober 2018

Corinna Land hat zusätzliche Fördermittel bei der Tokyo Foundation für ihre internationale Forschungsaktivität eingeworben.


Februar 2018: Sylff-Mikrokolleg Kick-off

Die Auftaktveranstaltung des Sylff-Mikrokollegs zum Thema Forced Migration begann mit einer herzlichen Begrüßung durch Prof. Dr. Wilhelm Löwenstein, Dean der RUB Research School und Sprecher der Research Academy Ruhr sowie des Sylff-Mikrokollegs. Dr. Benjamin Etzold vom Bonn International Center for Conversion (Bicc) hielt die Eröffnungsrede und referierte zum Thema "Violence - Mobility - Space. Key Perspectives in Forced Migration Studies". Anschließend stellten die vier Sylff-Stipendiaten ihre Promotionsprojekte den Anwesenden vor. Alle Teilnehmer nutzten die Gelegenheit, die verschiedenen Forschungsprojekte im Rahmen des anschließenden Get-together zu diskutieren.


Januar 2018

Die erste Kohorte unseres Sylff Mikrokollegs ist komplett! Wir heißen die Sylff Stipendiaten Benedikt Behlert und UK Mong Marma willkommen!


Juni 2017

Lernen Sie die ersten beiden Stipendiaten des Sylff Mikrokollegs kennen, Corinna Land und Robin Ramsahye! Wir freuen uns darauf, mit ihnen das Mikrokolleg aufzubauen!